Verlink uns
Zurück   Schlauchbootforum > Schlauchboot/Rib > Schlauchboot

Schlauchboot Alles über zerlegbare Schlauchboote mit beweglichem Boden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.04.2019, 12:29
Knox Knox ist offline
Neuer Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 06.04.2019
Beiträge: 19


Schlauchboot für 4-köpfige Familie/Mittelmeerküste

Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum, und habe bisher keine eigene Erfahrung mit Schlauchbooten. Daher wende ich mich an euch "Profis", und hoffe, dass meine Fragen nicht gar zu blöd sind.

Wir sind eine 4-köpfige Familie mit 2 Jungs (3 und 5 Jahre alt) und wohnen in Radolfzell am Bodensee. Ich plane, bis nächstes Jahr ein Schlauchboot zu kaufen, mit dem wir natürlich auch mal auf dem Bodensee fahren möchten. In erster Linie möchte ich es aber im Urlaub für Ausflugsfahrten nutzen. Wir sind ausgesprochene Korsika-Fans (insbesondere Westküste), haben aber u.a. auch Sardienen, Kroatien etc. auf dem Schirm.

Wir suchen also ein Boot, mit dem wir ab nächstem Jahr dann für vielleicht 6 bis 8 Jahre Spaß haben können. Dann wären die Jungs 12 und 14, so dass das Crewgewicht dann bei so etwa 260 bis 280 kg liegen wird. Im Moment sind es knapp 200 kg.

Zum Transport: Ich möchte keinen Trailer haben. Wir haben einen VW California Campingbus, auch und gerade, weil er schön kompakt ist. Der hat zwar einen großen Kofferraum, der aber im Campingbetrieb u.a. mit der Heckküche belegt ist. Das Boot soll daher außen am Heck transportiert werden. Dafür steht ein Fahrradträger für die Anhängerkupplung mit 66 kg Zuladung zur Verfügung, und zusätzlich ein Fahrradträger für die Heckklappe mit max. 60 kg Zuladung, der derzeit mit einer Alubox genutzt wird.

So sieht das aus:
HK-Box_09.jpg

Meine Vorstellung wäre, das Boot auf den Heckklappenträger zu packen und Motor und Zubehör auf den AHK-Träger.
Wir wechseln gerne nach einigen Tagen den Campingplatz. Für die kurzen Fahrten zum nächsten Platz könnte ich mir vorstellen, das Boot aufgebaut auf dem Dachträger zu transportieren.

Dadurch gibt es für uns natürlich das Kriterium, dass das Boot möglichst leicht sein sollte.

Obwohl ich schon diverse Wassersportarten betrieben habe (Windsurfen, Strandkatamaran), bin ich bisher ohne Bootsführerschein ausgekommen. Sowohl auf dem Bodensee, als auch an der franz. Küste ist ja dann bei 6 PS Schluß, was vermutlich nicht ausreicht. Daher werde ich demnächst das Bodenseepatent einschl. SBF See machen.

Ich habe in den letzten Tagen hier tüchtig das Forum durchforstet und habe für mich rausgelesen, dass wohl nur ein zerlegbares Boot mit Luftboden in Frage kommt. Wegen Fahrten im Meer idealerweise mit einem V-Kiel.

Folgende Boote habe ich auf der Liste, und würde gerne eure Meinung dazu hören:

- Allroundmarin Dynamic 350
- Zodiac Cadet Fastroller 360
- Honwave T38 IE2

Meine Fragen:
Welche Motorleistung wird benötigt? Reichen 9.9 PS? vermutlich nicht, oder?
Meine Tendenz geht eher Richtung >= 15 PS.
Beim Allroundmarin und beim Zodiac gehen ja maximal 15 PS, beim Honwave auch 20 PS. Dafür sind die ersten beiden sein bisschen leichter und kompakter.
Oder lieber das größere Honwave, da man quasi ohne Mehrgewicht den stärkeren Motor nehmen kann?

Welchen Motor könnt ihr empfehlen?
Wegen Bodenseezulassung kommen eigentlich nur 4-Takter in Frage. Mein Favorit wäre der Suzuki DF15 oder 20, da relativ leicht.

Wie seht ihr das mit dem Transport auf dem Dachträger (für kurze Fahrten)?
Bekommt man so ein 48 kg-Boot zu zweit aufs Dach vom VW-Bus gehoben?

Eine Menge Fragen von einem Neuling ;-)

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen...

Gruß und Danke
Mark
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.04.2019, 13:03
Benutzerbild von Comander
Comander Comander ist offline
Jollisti
Treuesterne:
 
Registriert seit: 21.01.2006
Beiträge: 10.263

Boot Infos

Willkommen

Also ich kenn mich aus mit Korsika und Sardinien Seinerzeit begann ich mit 3m80 und 5PS. Diese reichten aber nur zur nächsten Bucht. Mit 4 Personen bist schon arg schwach motorisiert damit.Als dann 15PS und 4m20 kamen gings viel besser. Idealerweise wären 25PS und das sehen ich als unteres Limit an gerate im Mittelmeer. 25PS können schon wenig sein um bei Welle die ja außerhalb geschützten Buchten immer bestehen ins Gleiten zu kommen.Mit 2 Kindern bist schon arg in der VerantwortungHast du überhaupt die nötigen Scheine?
Prinzipiell bist auf dem Mittelmeer immer zu klein und nie zu groß-also mehr ist mehr
Zu den Boot sage ich nichts aber ich rate gerate am Mittelmeer auf nen Holzkiel. Klar mit viel Kompromissen gehen HP und Luftkiel auch aber du willst nicht dass die Kinder die Lust verlieren. Das hat alles sein Gewicht und seinen Preis.Lass dir auch die nachfolgenden Argumenten durch den Kopf gehen-jeder hat seine eigenen Meinung und Erfahrungen

bin übrigens die Woche um den 1.Mai in Immenstaad um mein Boot Seetauglich abnehmen zu lassen, vielleicht geht ein Treffen aus, irgenwo-bin da sehr frei
__________________
Gruß Harry
Boating is not just a pastime, its a way of life!...iMoD
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.04.2019, 13:32
Knox Knox ist offline
Neuer Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 06.04.2019
Beiträge: 19


Zitat:
Zitat von Comander Beitrag anzeigen
Hast du überhaupt die nötigen Scheine?
Meinst du die Geldscheine? ;-)

Was die Führerscheine angeht: Ich hatte ja geschrieben, dass ich demnächst Patent und SBF See machen werde.

Danke für die Tipps.

Die Wellen rund um Korsika kenne ich noch vom Katamaransegeln. Der war übrigens auch 4,20 m...

Ich habe hier aus den meisten Diskussionen schon rausgelesen, dass grundsätzlich zu größeren/stärkeren Booten geraten wird.
Ich kann mir gut vorstellen, dass ein kleines Luftbodenboot am Meer nur ein Kompromiss sein kann, und man natürlich nicht bei jedem Wetter/Seegang damit Spaß haben kann. Darum geht es uns eigentlich auch nicht. Das Bootfahren soll nicht die Hauptbeschäftigung im Urlaub sein. Wir könnten es wohl gut verkraften, wenn das Boot mal 2 Tage Ruhe hat, weil es "mer très agitée" gibt.

Ich denke, dass viel mehr als ein 3,80 m Luftbodenboot nicht sinnvoll ohne Trailer transportiert werden kann, oder?

Die Frage wäre jetzt: Habe ich damit gar keinen Spaß in den genannten Gebieten und muss damit rechnen, dass ich das Boot ungenutzt wieder mit heim nehme?

Ich hatte hier aber auch Berichte gelesen, wonach man auch mit solchen kleineren Booten durchaus an der Küste zurecht kommt. Dann halt nicht bei allen Bedingungen.

Gruß
Mark
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.04.2019, 13:41
Benutzerbild von Biermade0815
Biermade0815 Biermade0815 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 14.11.2017
Beiträge: 130

Boot Infos

Hallo Mark,

vielleicht wäre ja auch nen Schlauchkat was für euch.

Hier mal der Link zu einem Händler:
Um Links zu sehen, bitte registrieren

Interessiere mich selber für das Teil. Für Euch wäre das T380LX oder T420LX evtl. was.

Vorteile der Katamarane:

- noch relativ leicht
- aufgrund der Bauweise auch mit weniger PS noch agil
- Luftboden

Zum Fahrverhalten einfach mal bei Youtube gucken.
__________________
Gruß Mattes

Chronik:
-Intex Excursion 5 / Miganeo 55lbs + 100Ah Akku
-Aqua Dutch 320 / Evinrude 6PS + 25L Tank / Miganeo 55lbs + 100Ah Akku
-vidaxl 320 / Evinrude 6PS + 25L Tank / Miganeo 55lbs + 100Ah Akku
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.04.2019, 13:53
GordonW GordonW ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 15.01.2017
Beiträge: 108

Boot Infos

Esea 380S hatte ich. Das fand ich ganz gut.

Aber bei Wellen ist das halt immer Rodeo und muss man Spaß daran haben,
Ich glaube sogar, dass steifer nicht immer besser sein muss, wegen noch
mehr "Schlagens".

Generell für 4 Personen würde ich aber zu 4,2 oder 4,5 m raten.
Sonst ist da einfach nicht genug Platz auf Dauer.

Braucht dann aber schon 30PS
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.04.2019, 14:24
Knox Knox ist offline
Neuer Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 06.04.2019
Beiträge: 19


Zitat:
Zitat von Biermade0815 Beitrag anzeigen
vielleicht wäre ja auch nen Schlauchkat was für euch.
Hallo Mattes,

danke für den Tipp. Die Takacats hatte ich auch schon entdeckt. Den Videos nach kann man damit wohl auch in größeren Wellen tüchtig Spaß haben. Ich frage mich allerdings, ob so etwas für uns, insbesondere solange die Kinder noch so klein sind, wirklich geeignet ist. Ich denke, dass die Kinder in einem klassischen Boot mit etwas hochgezogenem Bug etwas geschützer sind.

Gruß
Mark
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.04.2019, 14:48
mihu mihu ist gerade online
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 29.03.2016
Beiträge: 297

Boot Infos

So ein 380er Schlauchboot geht bei Welle nicht sofort unter. Wenn die Wellen höher werden macht erst die Gleitfahrt keinen Spaß mehr, dann geht nur noch Verdrängerfahrt, dann wird Verdrängerfahrt auch ungemütlich. Mehr Leistung ist dabei gut weil man an der Pinne schnell reagieren und die Wellen zumindest ein wenig mit dem Gas aussteuern kann. Zumindest bei mir / uns kommt die Besatzung früher an die Grenzen als das Boot, es macht irgendwann einfach keinen Spaß mehr. Mit so kleinen Kindern wirst du erstmal auf sehr ruhige Bedingungen beschränkt sein.

LG Michael
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.04.2019, 15:55
Benutzerbild von Visus1.0
Visus1.0 Visus1.0 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 31.05.2010
Beiträge: 7.901


Würde das hier kaufen an deiner Stelle, ist mehr Platz da breiter, höherer Freibord, weniger PS nötig da ein Katamaran, breiter als die meisten 380er. 20 PS reichen da völlig.

Um Links zu sehen, bitte registrieren
__________________
Liebe Grüsse
Andreas
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.04.2019, 15:56
Bredi Bredi ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.03.2015
Beiträge: 78

Boot Infos

Moin Mark, ich glaube du unterschätzt da mal eben ein Boot mitnehmen zu wollen ein wenig.
Noch sind die Kinder kleiner, schon jetzt bräuchtest du mindestens einen 20 PS Motor, die sollte so 50-55 Kg wiegen, späte bei mehr Gewicht wird auch dieser nicht mehr ausreichen, Folge 25 PS oder mehr sollten es dann schon sein, Gewicht ca. 65 Kg......liebe Viertaktfreunde wenn ich so falsch liege bitte berichtigen
Hast du schon mal solch Motor transportiert oder in der Hand gehabt ?
Hinzu kommt dann ein 25 Liter-Tank, Paddel, Anker, Pumpe, Sitzkissen, etc.
Wie soll das Boot ins Wasser kommen, ohne einen kleinen Slipwagen ein sehr anstrengendes Unternehmen, wie schon meine Vorgänger geschrieben haben, ist alles unter 4m ist einfach zu klein, Folge auch das Boot wird damit schwerer.
Ein 3,50 Boot mit Hochdruckboden und 15 2-Takter, wäre die leichteste Variante, hat bei heranwachsenden Kidis aber keine Zukunft, und Bodensee ginge auch nicht.
__________________
Munter bleiben
---------------------

Gruß Jens
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.04.2019, 15:57
Benutzerbild von Visus1.0
Visus1.0 Visus1.0 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 31.05.2010
Beiträge: 7.901


Zitat:
Zitat von Bredi Beitrag anzeigen
Moin Mark, ich glaube du unterschätzt da mal eben ein Boot mitnehmen zu wollen ein wenig.
Noch sind die Kinder kleiner, schon jetzt bräuchtest du mindestens einen 20 PS Motor, die sollte so 50-55 Kg wiegen, späte bei mehr Gewicht wird auch dieser nicht mehr ausreichen, Folge 25 PS oder mehr sollten es dann schon sein, Gewicht ca. 65 Kg......liebe Viertaktfreunde wenn ich so falsch liege bitte berichtigen
Hast du schon mal solch Motor transportiert oder in der Hand gehabt ?
Hinzu kommt dann ein 25 Liter-Tank, Paddel, Anker, Pumpe, Sitzkissen, etc.
Wie soll das Boot ins Wasser kommen, ohne einen kleinen Slipwagen ein sehr anstrengendes Unternehmen, wie schon meine Vorgänger geschrieben haben, ist alles unter 4m ist einfach zu klein, Folge auch das Boot wird damit schwerer.
Ein 3,50 Boot mit Hochdruckboden und 15 2-Takter, wäre die leichteste Variante, hat bei heranwachsenden Kidis aber keine Zukunft, und Bodensee ginge auch nicht.

Click the image to open in full size.
__________________
Liebe Grüsse
Andreas
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 15.04.2019, 15:58
Bredi Bredi ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.03.2015
Beiträge: 78

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Visus1.0 Beitrag anzeigen
Würde das hier kaufen an deiner Stelle, ist mehr Platz da breiter, höherer Freibord, weniger PS nötig da ein Katamaran, breiter als die meisten 380er. 20 PS reichen da völlig.

Um Links zu sehen, bitte registrieren
Schönes Boot, mit 135 Kg aber kein Leichtgewicht
__________________
Munter bleiben
---------------------

Gruß Jens
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.04.2019, 16:06
Knox Knox ist offline
Neuer Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 06.04.2019
Beiträge: 19


Zitat:
Zitat von Visus1.0 Beitrag anzeigen
Würde das hier kaufen an deiner Stelle, ist mehr Platz da breiter, höherer Freibord, weniger PS nötig da ein Katamaran, breiter als die meisten 380er. 20 PS reichen da völlig.

Um Links zu sehen, bitte registrieren
Hallo Andreas,

das ist sicherlich ein sehr schönes Boot, aber mit 135 kg etwa drei mal so schwer wie die Luftbodenboote bei gleicher Länge. ich wüsste nicht, wie ich das ohne Trailer transportieren sollte.

Gruß
Mark
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.04.2019, 16:24
Knox Knox ist offline
Neuer Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 06.04.2019
Beiträge: 19


Zitat:
Zitat von Bredi Beitrag anzeigen
Moin Mark, ich glaube du unterschätzt da mal eben ein Boot mitnehmen zu wollen ein wenig.
Noch sind die Kinder kleiner, schon jetzt bräuchtest du mindestens einen 20 PS Motor, die sollte so 50-55 Kg wiegen, späte bei mehr Gewicht wird auch dieser nicht mehr ausreichen, Folge 25 PS oder mehr sollten es dann schon sein, Gewicht ca. 65 Kg......liebe Viertaktfreunde wenn ich so falsch liege bitte berichtigen
Hast du schon mal solch Motor transportiert oder in der Hand gehabt ?
Hinzu kommt dann ein 25 Liter-Tank, Paddel, Anker, Pumpe, Sitzkissen, etc.
Wie soll das Boot ins Wasser kommen, ohne einen kleinen Slipwagen ein sehr anstrengendes Unternehmen, wie schon meine Vorgänger geschrieben haben, ist alles unter 4m ist einfach zu klein, Folge auch das Boot wird damit schwerer.
Ein 3,50 Boot mit Hochdruckboden und 15 2-Takter, wäre die leichteste Variante, hat bei heranwachsenden Kidis aber keine Zukunft, und Bodensee ginge auch nicht.
Moin Jens,

ich hatte ja u.a. den Suzuki DF20 ins Auge gefasst. Der wird mit Trockengewicht 44 kg angegeben.

Einen so großen Motor hatte ich noch nicht in der Hand. Das größte bisher war ein 9.9 PS 2-Takter. Ich bin eigentlich der Meinung, dass ein 45 kg Motor gerade so noch handelbar ist.

Ich hatte u.a. die schönen Erlebnisberichte von Michael (mihu) gelesen, der ja wohl mit einem Viamare 380 und 18 PS (allerdings 2-Takter) mit samt Familie bei ruhigen Verhältnissen ins Gleiten gekommen ist.
Ich hätte jetzt gedacht, dass ein Honwave T38 mit 20 PS Suzuki und 250 kg Crewgewicht das auch schaffen sollte.
Ein noch größerer Motor geht beim Honwave offiziell ja gar nicht, und macht vermutlich auch nicht viel Sinn, oder?

Zum slippen würde ich Slipräder anbauen. Gibt es ja auch für die Modellle mit Flaps.

Gruß
Mark
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.04.2019, 17:08
Bredi Bredi ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.03.2015
Beiträge: 78

Boot Infos

Hi Mark, ich hatte letztes Jahr das Vergnügen einen 9,9er Merc-4T mit einem 15er Merc 2T zu Vergleichen, Handling, Gewicht.
Der 9,9er soll laut Prospekt knapp über 40 kg, wiege, da dieser schon "startbereit" war hatte ich die Möglichkeit den mal eben auf der hauseigenen Waage zu wiegen, satte 46 Kilogramm.
Der 15er wog 36 Kilo und war deutlich besser zu händeln und gefühlt deutlich leichter, weil auch nicht so klobig,den Motor musst du später ja auch noch am WM festmachen, glaube mir, je leichter desto besser.Unser Bötchen wiegt so um die 60 Kilo, selbst das ich schon nicht leicht das Teil auf dem Dach zu heben, mit zwei Männern ja, hat die Frau nicht ganz so viel Kraft,keine Chance.
__________________
Munter bleiben
---------------------

Gruß Jens
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.04.2019, 17:32
Knox Knox ist offline
Neuer Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 06.04.2019
Beiträge: 19


Zitat:
Zitat von Bredi Beitrag anzeigen
Hi Mark, ich hatte letztes Jahr das Vergnügen einen 9,9er Merc-4T mit einem 15er Merc 2T zu Vergleichen, Handling, Gewicht.
Der 9,9er soll laut Prospekt knapp über 40 kg, wiege, da dieser schon "startbereit" war hatte ich die Möglichkeit den mal eben auf der hauseigenen Waage zu wiegen, satte 46 Kilogramm.
Der Suzuki DF20 AS wiegt laut Prospekt mit 44kg nur 4 kg mehr als der Merc. F9.9.
Startklare knappe 50 kg sind bestimmt nicht leicht, sollten aber (zur Not zu zweit) noch handhabbar sein, denke ich.

Euer Boot ist mit 60 kg ja auch kein Leichtgewicht. Das Honda T38 ist mit "nur" 48 kg angegeben. Man kann es schlecht vergleichen, aber mein 5,20 m PE-Seekajak mit 28 kg habe ich auch alleine auf den VW-Bus gelupft. Ich habe zwar noch keine Muckibude von innen gesehen, aber bei so etwas kommt mir meine Größe mit 1,95 m und 2 Meter Spannweite zu Gute. Von daher wäre ich der Hoffnung, dass das geht. Auf Campingplätzen findet man aber eigentlich auch immer eine helfende Hand...
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:57 Uhr.


Powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Copyright © 2005 - 2025 , http://schlauchboot-online.com