Verlink uns
Zurück   Schlauchbootforum > Schlauchboot/Rib > Reparatur/Instandsetzung/Pflege..

Reparatur/Instandsetzung/Pflege.. Meinungen zum in Stand halten der Schlauchboothaut und deren Anbauteile.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 31.12.2020, 20:58
Benutzerbild von rg3226
rg3226 rg3226 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 08.06.2005
Beiträge: 3.556

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Comander Beitrag anzeigen
Du Reiner: warum glänzen die Originale nach ein paar Jahre nicht mehr? Hast du mehr Klarlack drauf gemacht als original?
Ein Wahnsinn wie schön das glänzt
Click the image to open in full size. will ich auch haben
Hallo Harry

Ist natürlich hohen Belastungen ausgesetzt und wird nach einer Zeit oft leicht matt.
Bei mir ist es am Mittelteil des Schaftes.

Werde ich im Frühjahr oder Sommer mal neu lackieren wenn ich Lust habe.

Dieses Unterwasserteil war neu und ich habe es in Johnson Weiß umlackiert.

Mir ist ja nach Auflaufen im ersten Urlaubsjahr die Welle oberhalb des Lager unter der Wasserpumpe gebrochen.
Unterwasserteil hat damals die Kasko+ bezahlt.....ca. über 4000€.
__________________
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.01.2021, 16:06
Kairos Kairos ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 24.03.2018
Beiträge: 183

Boot Infos

Zitat:
Zitat von rg3226 Beitrag anzeigen
Naja es war der Robert angesprochen aber ich erkläre es trotzdem wie es geht.
Hallo Reiner,

ich kann mich nicht mehr erinnern, ob ich dich mit Robert verwechselt habe oder schlicht auf dich in der Anrede vergessen habe.

Sollte ich dich damit brüskiert haben, tut mir das sehr leid (und ich entschuldige mich auch gerne dafür!), weil das ganz bestimmt nicht meine Absicht war und ich es im Gegenteil sehr zu schätzen weiß, dass du (und natürlich auch viele andere) Zeit opferst, um mich (und auch da ziemlich sicher viele andere) von deinem Wissen und deiner Erfahrung profitieren zu lassen - für mich ist das der Hauptsinn eines Forums!

Die Geschichte mit dem Beilackieren hört sich im ersten Moment sehr kompliziert und aufwändig an und wirkt auf mich, dass es viel wahrscheinlicher ist, etwas zu verschlechtern als etwas zu optimieren.

Es ist nicht schwierig, jemand zu erklären, wie man richtig Aluminium-Dünnblech schweißt - aber ich habe lange gebraucht und viele praktische Versuche benötigt, bis ich mir dann tatsächlich sicher war, dass ich nicht mehr Schaden als Nutzen anrichte ;-)

Ich vermute stark, dass es beim Lackieren nicht anders sein wird - ohne Erfahrung, Übung und richtige Ausrüstung ist es sehr optimistisch, auf ein ähnlich professionelles Ergebnis zu hoffen. Ganz gegen meine Natur übe ich mich daher in Bescheidenheit und stelle mich seelisch schon darauf ein, dass es zumindest nicht mehr so bescheiden wie vorher aussieht, der Motor zumindest geschützt ist und tröste mich damit, dass es in meinen Augen in erster Linie wichtig ist, dass technisch alles TipTop ist und damit Menschund Boot sicher sind, während die perfekte Optik das Sahnhäubchen obendrauf ist und leider nicht immer für jeden mit vernünftigem Aufwand machbar ist.
__________________
Liebe Grüße, Klaus
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 12.01.2021, 13:43
Kairos Kairos ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 24.03.2018
Beiträge: 183

Boot Infos

Hallo Reiner,

ich habe die original Lackdosen von Yamaha mittlerweile erhalten und herausgefunden, dass es Acryllacke sind.
Da das auch beim Top Coat (Klarlack) auf der Dose steht, stelle ich mir die Frage, ob ich da nicht gleich einen 2K-Klarlack (wie du ihn in einem anderen Thread gerade empfiehlst) nehmen soll, wenn ich mir schon die Mühe machen.

Mir drängen sich da drei Fragen auf:

Verträgt sich der Acrylfarblack mit einem 2K Klarlack (ich habe da einmal etwas von einem "Hochziehen" gelesen?

Kann ich nach dem Motto "Doppelt hält besser" über den Yamaha-Klarlack noch zusätzlich 2K Klarlack geben (momentan meine bevorzugte Variante, um möglichst lange Ruhe zu haben)?

Mit welchem 2K Klarlack hast du gute Erfahrungen bzw. würdest du empfehlen?
__________________
Liebe Grüße, Klaus
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 12.01.2021, 15:35
Benutzerbild von rg3226
rg3226 rg3226 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 08.06.2005
Beiträge: 3.556

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Kairos Beitrag anzeigen
Hallo Reiner,

ich habe die original Lackdosen von Yamaha mittlerweile erhalten und herausgefunden, dass es Acryllacke sind.
Da das auch beim Top Coat (Klarlack) auf der Dose steht, stelle ich mir die Frage, ob ich da nicht gleich einen 2K-Klarlack (wie du ihn in einem anderen Thread gerade empfiehlst) nehmen soll, wenn ich mir schon die Mühe machen.

Mir drängen sich da drei Fragen auf:

Verträgt sich der Acrylfarblack mit einem 2K Klarlack (ich habe da einmal etwas von einem "Hochziehen" gelesen?

Kann ich nach dem Motto "Doppelt hält besser" über den Yamaha-Klarlack noch zusätzlich 2K Klarlack geben (momentan meine bevorzugte Variante, um möglichst lange Ruhe zu haben)?

Mit welchem 2K Klarlack hast du gute Erfahrungen bzw. würdest du empfehlen?
Hallo Klaus

Sprühdosen für diesen Zweck sind alles 1K Sprühdosen.
Es ist wie der normale Autolack auch ein Acryllack.
Diese Sprühdosenlacke sind mit reichlich Verdünnungsmittel spritzfertig für die Düse der Sprühdose verdünnt.
Normalerweise ist diese Farbe der Bootsmotorenhersteller als Decklack gedacht.

Da man aber eine gewisse Widerstandskraft der Oberfläche erreichen möchte wird 2K Klarlack rüber lackiert.
Das geht mit angemischten 2K Lack oder mit der 2K Klarlack Sprühdose.

Du kannst auch den Yamaha Klarlack als Endlack nehmen.
Der ist aber nicht so resistent wie der 2K Klarlack.

Mache vorher an einer kleinen Stelle oder an einem anderen Teil eine Spritzprobe.

Die unteren Lacke ziehen sich oft hoch (Faltenbildung) wenn die oberen Lacke zu scharf sind durch zu viel Lösungsmittel.
__________________
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 12.01.2021, 15:45
Benutzerbild von Rotti
Rotti Rotti ist offline
ZarRottiKer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.08.2003
Beiträge: 10.135

Boot Infos

Servus Klaus!

Man kann aus allem eine Doktorarbeit machen. Schau dir mal meine Beilackierung und Volllackierung des Seitenteils mit dem orig. Yamaha Lackspray an: Um Links zu sehen, bitte registrieren (etwas runter scrollen bitte)
Ich habe nach dem Lackieren alles in der Sonne unter Temperatur härten lassen, und dann den Übergang der ausgebesserten Stellen aufpoliert. Hält bis heute.
Es ist die Frage, ob es sich lohnt zusätzlich eine andere Farbenqualität in 2K über den Yamaha Lack zu spritzen.
__________________
LG
Mathias

.


...

Zugfahrzeug LMC Cruiser 674G Liberty auf Fiat Ducato 2,3 Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 12.01.2021, 15:57
Benutzerbild von rg3226
rg3226 rg3226 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 08.06.2005
Beiträge: 3.556

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Rotti Beitrag anzeigen
Servus Klaus!

Man kann aus allem eine Doktorarbeit machen. Schau dir mal meine Beilackierung und Volllackierung des Seitenteils mit dem orig. Yamaha Lackspray an: Um Links zu sehen, bitte registrieren (etwas runter scrollen bitte)
Ich habe nach dem Lackieren alles in der Sonne unter Temperatur härten lassen, und dann den Übergang der ausgebesserten Stellen aufpoliert. Hält bis heute.
Es ist die Frage, ob es sich lohnt zusätzlich eine andere Farbenqualität in 2K über den Yamaha Lack zu spritzen.
Ja endlich meldet sich der Mathias.
Mathias du hast doch deinen Motor auch so schön betlackiert
__________________
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 12.01.2021, 16:16
Benutzerbild von Rotti
Rotti Rotti ist offline
ZarRottiKer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.08.2003
Beiträge: 10.135

Boot Infos

Servus Reiner!
Sorry, irgend wie ist mir der Thread durch gerutscht.
Ja habe ich ,aber alles mit Yamaha Spraydosenlack. Sowohl der Farblack als auch der Klarlack waren von Yamaha.
__________________
LG
Mathias

.


...

Zugfahrzeug LMC Cruiser 674G Liberty auf Fiat Ducato 2,3 Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 12.01.2021, 21:54
Kairos Kairos ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 24.03.2018
Beiträge: 183

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Rotti Beitrag anzeigen
Servus Klaus!

Man kann aus allem eine Doktorarbeit machen.
Ich habe nach dem Lackieren alles in der Sonne unter Temperatur härten lassen, und dann den Übergang der ausgebesserten Stellen aufpoliert. Hält bis heute.
Es ist die Frage, ob es sich lohnt zusätzlich eine andere Farbenqualität in 2K über den Yamaha Lack zu spritzen.
Hallo Mathias,

auch wenn es den Eindruck einer Doktorarbeit machen sollte, ist das ganz sicher nicht meine Absicht - man sieht ja auch bei Frau Aschbacher, wie so etwas nach hinten losgehen kann

Ich bin leider ein gebranntes Kind, weil ich nicht vermutet hätte, dass ein paar Wochen Brackwasser in der Lagune dem Originallack so zusetzen können - da ich nicht ausschließen kann, dass so etwas wieder vorkommt, versuche ich eben herauszufinden, was ich da an optimalem Schutz herausholen kann, damit es nicht wieder passiert.
Mir kommt es dabei nicht auf ein paar zusätzliche Euros an, weil ich lieber mit dem Boot fahre, als unter schwierigen Bedingungen am Boot herumzubasteln - vor allem, wenn ich wenig davon verstehe und einen Zeitdruck habe.
__________________
Liebe Grüße, Klaus
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 12.01.2021, 23:18
Benutzerbild von Rotti
Rotti Rotti ist offline
ZarRottiKer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.08.2003
Beiträge: 10.135

Boot Infos

Servus Klaus!

Ich meinte mit Doktorarbeit nicht deine Lackierung und deine Arbeit. Ich meinte nur, dass die orig. Yamaha Farben von guter Qualität sind und ich es nicht für notwendig finde, mit 2k Lack aus der Dose zu überlackieren.
Wenn vernünftig, dann ab in eine Spritzkabine und alles professionell lackieren. Aber auch eine professionelle Lackierung schützt nicht vor Bewuchs. Da gibt es andere Mittel.
Wenn du dir nicht sicher bist, das lass den Schaft mit Melkfett dick ein. Das schütz schon mal ne Zeit vor Bewuchs. Auch könntest du von Innotec das Um Links zu sehen, bitte registrierenhi-temp-wax-pro.html verwenden. Der Schaft sieht dann etwas milchig matt aus, aber das Zeug hält gut. Bekommst nicht mal mit dem Hochdruckreiniger runter. Hab das selber mal auf meinem ersten Zar61 direkt vorne am Kiel aufgespritzt. Eine ca. 20x15cm große Fläche. Genau dort wo das Wasser beim Fahren voll auf den Kiel drückt und klatscht . Einen weiteren Fleck habe ich unten am Rumpf aufgespritzt gehabt. Denke dass es eine Zeit lang gut vor Bewuchs schützt. Runter bekommt man das Zeug mit Lösungsmittel. Es gibt auch ein interessantes Video, wo die mit dem Hochdruckreiniger voll auf das aufgetragene Wachs rauf spritzen.Sieht man auch in der verlinkten Seite.
__________________
LG
Mathias

.


...

Zugfahrzeug LMC Cruiser 674G Liberty auf Fiat Ducato 2,3 Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 13.01.2021, 01:53
Benutzerbild von rg3226
rg3226 rg3226 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 08.06.2005
Beiträge: 3.556

Boot Infos

Naja und ich versucht zu erklären wo der Unterschied zwischen dem einfachen 1K Sprühdosen Lack und dem 2k Sprühdosenlack ist.

Der 2K Lack ist einfach resistenter und kann man nach Trocknung auch besser die Übergänge polieren.

Aber natürlich geht es auch mit dem Original Klarlack.

Es ist natürlich sehr schwer so eine Arbeitsweise in Worte zu fassen und es einem anderen zu vermitteln.

Aber es wird schon irgendwie klappen
__________________
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 13.01.2021, 12:30
Kairos Kairos ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 24.03.2018
Beiträge: 183

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Rotti Beitrag anzeigen
Wenn du dir nicht sicher bist, das lass den Schaft mit Melkfett dick ein. Das schütz schon mal ne Zeit vor Bewuchs. Auch könntest du von Innotec das Um Links zu sehen, bitte registrierenhi-temp-wax-pro.html verwenden. Der Schaft sieht dann etwas milchig matt aus, aber das Zeug hält gut. Bekommst nicht mal mit dem Hochdruckreiniger runter. Hab das selber mal auf meinem ersten Zar61 direkt vorne am Kiel aufgespritzt. Eine ca. 20x15cm große Fläche. Genau dort wo das Wasser beim Fahren voll auf den Kiel drückt und klatscht . Einen weiteren Fleck habe ich unten am Rumpf aufgespritzt gehabt. Denke dass es eine Zeit lang gut vor Bewuchs schützt. Runter bekommt man das Zeug mit Lösungsmittel. Es gibt auch ein interessantes Video, wo die mit dem Hochdruckreiniger voll auf das aufgetragene Wachs rauf spritzen.Sieht man auch in der verlinkten Seite.
Hallo Mathias,

statt Melkfett habe ich Wasserpumpenfett verwendet, weil das besser als Melkfett gehalten hat, aber weil der 115PS Yamaha das leichte RIB erfreulich gut anschiebt, hält das nicht sehr lange.
Das Antifouling (Micron) für den Rumpf funktioniert bei mir super, mein Problem sind die Schläuche (Wachs hält vielleicht 4 Wochen - zuwenig für die Saison in der Marina zwischen Mai und Oktober) und der Hohlraum zwischen Schlauch und Rumpf (das Zodiac hat wechselbare Schläuche), weil der unter der Wasserlinie liegt und sich dort gerne Seepocken und Muscheln breitmachen, die dann natürlich während der Fahrt auf den Schläuchen scheuern.
Beim Hohlraum habe ich auch schon Wasserpumpenfett versucht - hält allerdings auch nicht die ganze Saison.
Das von dir empfohlene Wachs würde ich daher nicht nur gerne für den Motor verwenden (mir ist der Schutz wichtiger als die Optik), sondern auch gerne für den Hohlraum zwischen Schlauch und Rumpf.
Weißt du, ob das Wachs den Schläuchen (Hypalon) schadet?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Hohlraum1.jpg (165,4 KB, 12x aufgerufen)
__________________
Liebe Grüße, Klaus
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 13.01.2021, 13:58
Benutzerbild von Rotti
Rotti Rotti ist offline
ZarRottiKer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.08.2003
Beiträge: 10.135

Boot Infos

Klaus, schau dir mal das Sicherheitsdatenblatt an welche Lösungsmittel drinnen sind. ABer am Auto hat man am Unterboden aussen doch auch Gummi, Bremsschläuche, Kabel etc. Kann mit nicht vorstellen dass das schadet. Nach dem Auftrag verdunstet das Lösungsmittel. Den Schlauch wirst du ja nachher erst aufziehen, oder ?
Was spricht gegen Antifouling am Schlauch oder am Rumpf?
Ein Italiener sagte mir mal , er streicht so alle 2 Saisonen neues Antifouling auf den Rumpf. Aber ohne den Rumpf vorher anzuschleifen und ohne Primer. Das AF hält bei Fahren. Will er es wieder runter haben, dann geht er mit dem Hochdruckreiniger drüber, und das AF ist wieder vom Rumpf. Müsste man mal auf einem kleinen Stück Rumpf testen.....
Der Chef vom Antifoulingforum empfiehlt auch Seilfett auf den Rumpf zu geben, für Boote die nicht ganzjährig im Wasser liegen.

Ich habe ja Gottlob jetzt AF am Rumpf und am Schlauch. Letztes Jahr was das Boot knapp 6 Wochen in HR im Wasser. Kein Probem mit dem Getier. Weder am Rumpf noch am Schlauch.
__________________
LG
Mathias

.


...

Zugfahrzeug LMC Cruiser 674G Liberty auf Fiat Ducato 2,3 Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 13.01.2021, 14:55
Kairos Kairos ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 24.03.2018
Beiträge: 183

Boot Infos

Hallo Mathias,

auch ich habe am Rumpf Antifouling (Micron) und bin sehr zufrieden damit (Null Bewuchs!). Bei den Schläuchen bin ich da etwas vorsichtig, weil ich mir die italienschen RIBs in der Marina angeschaut habe (die haben fast alle Antifouling auf den Schläuchen) und die schon sehr mitgenommen aussehen (sind hauptsächlich Zar, SACS und Joker - ich weiß allerdings nicht ob PVC oder Hypalon) dh die Oberflächen wirken auf mich sehr aufgerauht und porös (sind allerdings teilweise schon über 10 Jahre alt) - bei zwei Booten ohne Antifouling sehen die Schläuche deutlich besser aus (die werden allerdings sehr oft bewegt, weil ich sie am Wochenende nur sehr selten in der Marina sehe - der Besitzer bürstet sie alle zwei Wochen im flachen Wasser ab).
6 Wochen sind auch bei mir kein größeres Problem, wenn ich dazwischen zumindest einmal zum Fahren komme - mein Boot liegt aber 6 Monate im Wasser und ich schaffe es beruflich nicht jedes Wochenende zum Boot bzw. komme auch nicht immer zum Fahren.
Welches Antifouling verwendest du für die Schläuche (und hast du Hypalon oder PVC)?
__________________
Liebe Grüße, Klaus
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 13.01.2021, 20:16
Benutzerbild von Rotti
Rotti Rotti ist offline
ZarRottiKer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.08.2003
Beiträge: 10.135

Boot Infos

Ich habe Hypalon - Orca. Bei meinem war dieses drauf: Um Links zu sehen, bitte registrieren . Hab das Selbe wieder verwendet.Gekauft hab ich es bei Farben Wolf in Wien.
Hier findest du das Datenblatt: Um Links zu sehen, bitte registrieren
Musst ein wenig runter scrollen.
__________________
LG
Mathias

.


...

Zugfahrzeug LMC Cruiser 674G Liberty auf Fiat Ducato 2,3 Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 14.01.2021, 13:21
Kairos Kairos ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 24.03.2018
Beiträge: 183

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Rotti Beitrag anzeigen
Ich habe Hypalon - Orca. Bei meinem war dieses drauf: Um Links zu sehen, bitte registrieren
Das Produkt von Veneziani ist naturgemäß hier in Italien sehr verbreitet und ich bin auch schon drübergestolpert.
Machst du das jedes Jahr neu, streichst du einfach drüber (womit reinigst du davor?) oder entfernst du zuerst die alte Schicht (wenn ja: womit?)
Haftet das AF auf den Schläuchen auch noch, wenn ich die Luft rauslasse (bzw. abpumpe) oder löst es sich dann/wirft Falten?
__________________
Liebe Grüße, Klaus
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:28 Uhr.


Powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Copyright © 2005 - 2025 , http://schlauchboot-online.com