Verlink uns
Zurück   Schlauchbootforum > Schlauchboot/Rib > Schlauchboot

Schlauchboot Alles über zerlegbare Schlauchboote mit beweglichem Boden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.06.2009, 08:07
milisani1 milisani1 ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.08.2008
Beiträge: 33
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Wie stark Pumpt man auf ???

Moin,
ich habe mir letzte Woche ein 2,7m Zeepter mit Luftboden gekauft.
In der Anleitung steht zum Aufpumpen zum einen Werte von 0,25 für Schlauch und Kiel und 0,6 bar für den Luftboden.
Ferner steht drin man soll mit der mitgelieferten Pumpe so lange Pumpen bis keine Luft mehr in die Schläuche geht.
Ein Stück weiter steht in der Anleitung das die mitgelieferte Pumpe (Blasebalk) nur für Notfälle sei
Ja wie denn nun

Da mir das mit dem nach Bauchgefühl aufpumpen alles ziemlich unsicher war, habe ich mir ein Manometer für knapp 14€ besorgt und das Boot mit dem mitgelieferten Blasebalk nach gefühl aufgepumpt.

Als ich das Manometer rangesetzt habe zeigte es Null an

Ich habe daraufhin weiter gepumpt bis es mit dem Blasebalk schon schwerer geht.
Nun habe ich 0,1 bar und das Gefühl das die Kammern prall gefüllt sind.
Man kann sie zwar noch drücken aber doch schon recht schwer.

Beim Luftboden, der ja mehr Druck vertragen kann habe ich jetzt so weit gepumpt bis ich durch mein Eigengewicht den Blasebalk nicht mehr treten kann.... und ich bin nicht gerade Leicht mit über 90kg.
Jetzt ist der Boden schön voll, hat aber laut Manometer nur 0,3 bar.
Er läßt sich noch mit dem Finger eindrücken.
Ich weiß nicht irgendwie traue ich dem Manometer nicht.

Wie pumpt Ihr denn eure Boote auf ?
Nach Bauchgefühl,
bis der Blasebalk nicht mehr geht
oder nach Manometer ?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.06.2009, 08:27
Benutzerbild von Kleinandi
Kleinandi Kleinandi ist offline
Greifvogelfreund
Treuesterne:
 
Registriert seit: 25.08.2005
Beiträge: 5.106
abgegebene "Danke": 1

Boot Infos

Hallo

Ich nutze eine Pumpe mit Manometer ...........
Bei Hochdruckboden empfehle ich die hier Um Links zu sehen, bitte registrieren
Kannst Du auf bestimmten Druck voreinstellen.
__________________
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.06.2009, 08:34
milisani1 milisani1 ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.08.2008
Beiträge: 33
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Pumpst Du bis zum max. zulässigen Druck auf ?
Kann man die Pumpe auf verschiedene Drücke einstellen ?

Die Pumpe hatte ich auch schon mal gesehen, aber für 90€ und damit war sie mir etwas zu teuer.
Bei deinem Link ist sie ja recht günstig
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.06.2009, 09:12
Benutzerbild von HaraldGesser
HaraldGesser HaraldGesser ist offline
Auf- und Abbauer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.11.2003
Beiträge: 1.270
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Zitat:
Zitat von milisani1 Beitrag anzeigen
Die Pumpe hatte ich auch schon mal gesehen, aber für 90€ und damit war sie mir etwas zu teuer.
Bei deinem Link ist sie ja recht günstig
Hallo,

die in dem Link angegebene Pumpe ist für Dein Boot nicht brauchbar. Sie hat eine Leistung von 0,3 bar, zu wenig um einen Hochdruckboden aufzupumpen. Für Dich kommt die Bravo Hochdruckluftpumpe BST 12 HP, z.B. Um Links zu sehen, bitte registrieren in Frage. Die hat eine Leistung von bis zu 0,8 bar, stufenlos regulierbar. Im Preis allerdings entsprechend höher.

Mit dem Blasebalg wirst Du die Schläuche kaum und den Hochdruckboden auf keinen Fall auf den richtigen Druck bringen. Es gibt spezielle Fußpumpen mit einer Art "Übersetzung" die mir viel Mühe den geforderten Druck herstellen können.
Bei sommerlichen Temperaturen gelüstet es Dich danach aber eher nach einem kühlen Bad als nach einer Schlauchboottour und beim nächsten Mal überlegst Du Dir ob Du Dir das wirklich nochmal antun willst. Die Anschaffung einer solchen Pumpe sei also dringend empfohlen.

Zumal die Klagen von Schlauchbootfahrern mit Hochdruckboden über ein schlechtes, schwammiges Fahrverhalten mit Sicherheit zu einem guten Teil auf zu geringen Druck in den Luftkammern zurückzuführen sind. Da wird nach dem Motto "mir reicht's" statt "dem Boot reicht es" aufgepumpt.

Die vom Hersteller angegebenen Werte sind übrigens nicht als "Maximal zulässiger Wert", sondern als erforderlicher Betriebsdruck anzusehen.

Grüße

Harald
__________________
Bekennender Auf- und Abbauer
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.2009, 09:47
Benutzerbild von DurchBlick
DurchBlick DurchBlick ist offline
Bootfahrer und Taucher
Treuesterne:
 
Registriert seit: 01.04.2007
Beiträge: 32
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Hallo

nach Gefühl würde ich keinesfalls vorgehen sondern eine Pumpe mit zusätzlichen Manometer verwenden. Z.B. hier: Um Links zu sehen, bitte registrieren

Wichtig ist folgendes:

1. Wenn Du einen Motor an der oberen Grenze der Zulässigkeit für Dein Boot verwendest, brauchst Du jedenfalls den vollen Betriebsdruck, sonst ist das Boot nicht steif genug.

* An Land bis zulässigen Druck aufpumpen - Im Wasser wegen Abkühlung nachprüfen.
* !! Bei Sonnenschein darauf achten, dass der Druck nicht über den zulässigen Wert steigt, sonst kann der Bootskörper einen Totalschaden erleiden.

2. Wenn Du einen z.B. einen Elektromotor verwendest oder ruderst, kommst Du mit einem etwas geringeren Druck aus.

Viel Spaß mit Deinen Boot!

LG Alexander
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.06.2009, 11:22
Magnus Magnus ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.02.2009
Beiträge: 30
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Hi,

für mein Graber Ranger hab ich folgende (schweiss-schonende) Aufblasstrategie: ungefähr 90% des erforderlichen Luftvolumens jage ich mit dieser handlichen Akkupumpe in die Schläuche: Um Links zu sehen, bitte registrieren.

Den eigentlichen Betriebsdruck baue ich dann mit der Grabner Handpumpe incl. Manometer auf: Um Links zu sehen, bitte registrieren. Dazu sind etwa noch 20 Pumpstösse pro Schlauch notwendig.

Das Boot steht mit 0.3 bar (das ist der angegebene Betriebsdruck meines Bootes) innerhalb von 15 min... ohne Schweiss und Fluchen.

Wie meine Vorgänger schon sagten: IMMER auf Betriebsdruck aufpumpen, alles darunter taugt nix, v.a. wenn Du nen Aussenborder dran hast.

Grüsse,
Magnus
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.06.2009, 11:39
milisani1 milisani1 ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.08.2008
Beiträge: 33
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Ich danke Euch erst mal für die ganzen Antworten.
Ich dachte das mein Manometer wäre desfekt bzw. zeigt falsche Werte an,
da das Boot schon sehr voll und Steif ist.
ich gehe nachher noch mal raus und poste mal die Werte .
Es ist halt mein erstes Schlauchboot aus stabileren Material und ich habe Angst es durch zu viel Druck kaputt zu machen.
Bei meinem Vorgänger Seyvilor K88 durfte man nicht zu stark aufpumpen,
denn sonst wäre das Boot bedingt durch das einfache Material geplatzt.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.06.2009, 12:14
milisani1 milisani1 ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.08.2008
Beiträge: 33
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

So Update:
Ich habe jetzt mit dem mitgelieferten Blasebalk gepumpt bis nichts mehr geht.
D.H. ist stehe mit meinen über 90-unter 100Kg auf dem Balk und bekomme ihn nicht mehr weiter gedrückt.
Mein Manometer zeigt am Luftboden nun 0,3 an.
Die Schläuche, die ich als sehr voll empfinde, da sie sich kaum mit dem Finger drücken lassen zeigen 0,15 an.
Hier könnte ich mit dem Balk noch pumpen.
Ich bin mir halt nicht sicher, ob das Manometer falsch anzeigt oder die Pumpe am Ende ist.
Wie ich schon sagte, ich habe Angst zu viel Druck zu haben.
Wie ist das eigentlich mit den Ventilen ?
Es handelt sich beim Zeepter um sogenannte Hakley Roberts Ventile.
Haben diese eine Überdruckfunktion ?
oder gibt es sowas zu kaufen ?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.06.2009, 13:10
Magnus Magnus ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.02.2009
Beiträge: 30
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Hmmm, ich würde mal darauf tippen, dass mit dem Manometer was nicht in Ordnung ist... mit 90 kg auf dem Blasebalg stehen und dann im HOCHdruckluftboden "nur" 0.3 bar angezeigt bekommen... da kann irgendwas nicht stimmen.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.06.2009, 13:29
Benutzerbild von KlausB
KlausB KlausB ist offline
Wieder zerlegbar unterweg
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.02.2006
Beiträge: 3.916
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

ich glaube auch, dass mit deinem manometer was nicht stimmt. überprüf den druck doch mal mit einem anderen, zur not ausleihen!

vg

klaus
__________________
Viele Grüße aus Passau

Klaus

Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 24.06.2009, 13:30
Benutzerbild von KlausB
KlausB KlausB ist offline
Wieder zerlegbar unterweg
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.02.2006
Beiträge: 3.916
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

ach - und bis du dir nicht sicher bist - erst mal wieder luft raus, bevor es platzt!

klaus
__________________
Viele Grüße aus Passau

Klaus

Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.06.2009, 14:32
milisani1 milisani1 ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.08.2008
Beiträge: 33
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Leider habe ich keinen in der Nähe der ein Boot ... geschweige denn einen Manometer hat.
Ich werde das jetzt erst mal so lassen wie es ist und lieber auf Nummer sicher gehen. Vielleicht ergibt es sich ja mal das ich jemanden Treffe, der ein Manometer hat.
Jedenfalls habe ich erst mal gute Tipps zu Pumpen bekommen.
Gerade die Links zu den Zubehör-Shops sind sehr interessant.
Gibt es denn im Bootsbereich auch so was wie Kataloge über Motoren,Zubehör usw. die man bestellen kann?
ich kenne nur Gründl und Commpass
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.06.2009, 22:50
Magnus Magnus ist offline
Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.02.2009
Beiträge: 30
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.06.2009, 23:37
Benutzerbild von edison
edison edison ist offline
Wassermann!!!
Treuesterne:
 
Registriert seit: 20.01.2008
Beiträge: 94
abgegebene "Danke": 0

Boot Infos

Zeepter 2,7m

Hallo,

ich habe seit 2 Wochen dasselbe Boot und bin erst einmal damit gefahren. Damals hatte ich noch kein Manometer und wahrscheinlich auch zuwenig Luft.
Ich war allerdings überrascht, wie stabil der Boden damit schon ist.
Da ich mir mittlerweile ein Manometer zugelegt und dieses auch in den Schlauch eingefädelt habe, würde ich morgen mal das Boot aufpumpen. Dann werden wir ja sehen, was Sache ist!!! Ich hoffe nur, ich habe Lust dazu...

Zunächst hatte ich es mit 5 PS ausprobiert. Allein kommt es schön in's Gleiten und läuft maximal 22km/h. Mit 2 Erwachsenen klebt es auf der Wasserfläche und gleitet nicht mehr. Demnächst werde ich es mal mit 10PS probieren; hoffentlich dann mit dem richtigen Druck...

Gruß,
Rainer
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.06.2009, 00:19
Benutzerbild von Berny
Berny Berny ist offline
Berny
Treuesterne:
 
Registriert seit: 02.09.2003
Beiträge: 10.322
abgegebene "Danke": 7

Boot Infos

Damit das Manometer richtigen Druck anzeigen kann, muss ja dieser vom Boot aus entweichen. (soviel zum Thema Luftverlierventiele am Zodiac!)

Wenn also beim Ansetzen des Manometers nirgendowo Druck eintweicht, kann das auch nicht richtig angezeigt werden.

Ergo diesen Aspekt bei der Messung berücksichtigen.

PS.: Die Zodiac Manometer sind so ausgelegt, dass sie beim Einsetzen das innere Ventil öffnen und so den inneren Schlauchdruck freigeben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:10 Uhr.


Powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Copyright © 2005 - 2025 , http://schlauchboot-online.com