Verlink uns
Zurück   Schlauchbootforum > Schlauchboot/Rib > Rib

Rib Alles über Schlauchboote mit festem Boden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.11.2018, 13:03
ulf_l ulf_l ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 15.09.2010
Beiträge: 1.228

Boot Infos

Länge der Konen

Hallo

Im Lion660 Thread ist es ja schon mal kurz angesprochen worden. Daher wollte ich zu dem Thema mal einen Thread aufmachen, weil mich das auch sehr interessieren würde. Was hat es mit der Länge der Konen, also dem Schlauchüberstand nach dem Heckspiegel für eine Bewandnis. Die ZAR mit doch recht kurzen Überständen und die Valiant die z.B. beim 570er bei ebay Kleinanzeigen Um Links zu sehen, bitte registrieren vom Bildeindruck einen guten Meter hinten drüber stehen. Beides doch Markenboote, wo sich die Hersteller sicher etwas bei der Formgebung gedacht haben.

Gruß Ulf
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.11.2018, 13:35
Benutzerbild von Heinz Fischer
Heinz Fischer Heinz Fischer ist offline
Der Emsländer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.04.2006
Beiträge: 596

Boot Infos

Zitat:
Zitat von ulf_l Beitrag anzeigen
Hallo

Im Lion660 Thread ist es ja schon mal kurz angesprochen worden. Daher wollte ich zu dem Thema mal einen Thread aufmachen, weil mich das auch sehr interessieren würde. Was hat es mit der Länge der Konen, also dem Schlauchüberstand nach dem Heckspiegel für eine Bewandnis. Die ZAR mit doch recht kurzen Überständen und die Valiant die z.B. beim 570er bei ebay Kleinanzeigen Um Links zu sehen, bitte registrieren vom Bildeindruck einen guten Meter hinten drüber stehen. Beides doch Markenboote, wo sich die Hersteller sicher etwas bei der Formgebung gedacht haben.

Gruß Ulf

Moin Ulf,
So hast dann ein 660 RIB,wobei es eigenlich nur ein 6m RIB ist
__________________
Gruß aus Nordwestdeutschland
Heinz
[
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.11.2018, 13:44
Benutzerbild von Comander
Comander Comander ist offline
Jollisti
Treuesterne:
 
Registriert seit: 21.01.2006
Beiträge: 10.126

Boot Infos

Das ist nur ein Verdacht und keine gesicherte Erkenntnis:ich denke das ist konstruktionsbedingt gewollt wegen der Lastverteilung.Einige Boote haben dickere Schläuche andere nicht. Auch die Lage des Tanks und der Steuerkonsole und eben auch die gewünschten Platzverhältnisse. Damit nichts hecklastig wird müssen eben die Konen hinten weiter raus um die Last auf zu fangen.So meine Erklärung
__________________
Gruß Harry
Boating is not just a pastime, its a way of life!...iMoD
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.11.2018, 14:42
Benutzerbild von the_ace
the_ace the_ace ist offline
Nordseespezi
Treuesterne:
 
Registriert seit: 02.02.2004
Beiträge: 3.168

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Comander Beitrag anzeigen
Das ist nur ein Verdacht und keine gesicherte Erkenntnis:ich denke das ist konstruktionsbedingt gewollt wegen der Lastverteilung.Einige Boote haben dickere Schläuche andere nicht. Auch die Lage des Tanks und der Steuerkonsole und eben auch die gewünschten Platzverhältnisse. Damit nichts hecklastig wird müssen eben die Konen hinten weiter raus um die Last auf zu fangen.So meine Erklärung
Das stimmt schon, liegt aber am Rumpf und den Schläuchen. Die Konstruktion des Vailant hat insgesamt nicht genug Auftrieb, deswegen muss man den anders sicherstellen.

Bei vielen Ribs muss man übrigens die Heckkonen von der Gesamtlänge abziehen. Dazu kommen oft noch 2-5 Dezimeter am Bug. Summiert sich oft recht heftig. Manchmal ist das echt ernüchternd was an Rumpf übrig bleibt.
Mein 57er schlägt sich nicht selten tougher als so manches Boot mit nem Meter mehr Länge - weil mein Rumpf unterm Strich trotzdem länger ist.

Allerdings stabilisieren die Heckkonen trotzdem und lassen das Boot ruhiger laufen als ohne. Ganz ohne Vorteil ist diese Konstruktion nicht.
Länge ist bei Rauwasser ein durchaus wirksamer Faktor, auch ohne Hardcore-Rumpf. Beides Zusammen ist natürlich besser.
Ich frage mich nur, wie lange die Nähte um die Konen das mitspielen.
Am Wiking musste ich nach 28 Jahren dort nachkleben - ein schweres Unterfangen bei einer 3D-Form. Dort waren die Konen aber nicht sehr Lang und die einwirkenden Kräfte entsprechend kleiner.
__________________
Gruß
Frank







"Da, wo Süddeutschland und der Balkan ihre natürlichen Grenzen finden, nämlich an der Eider, beginnt die freie Volksrepublik Nordfriesland:
Ein wildes kaum erforschtes Gebiet, dessen Bewohner als blond, blauäugig und verschlagen gelten, als wortkarg und misstrauisch. Sie trotzen seit Jahrtausenden dem Blanken Hans, den Stürmen und mächtigen Fluten, voll heidnischer Kraft. "


Zar 57 Welldeck & Yamaha F150, Sattelite MX182SX
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.11.2018, 14:52
Benutzerbild von Monoposti
Monoposti Monoposti ist offline
RIBshirt-Träger
Treuesterne:
 
Registriert seit: 25.09.2008
Beiträge: 3.054

Boot Infos

Wie viel wichtiger ist die Frage, sind die Schläuche im Wasser unter Fahrt,
sonst stimmt eure Theorie mit der Stabilität nur bedingt
__________________
LG Ralf

...anerkannter und geprüfter Treibholzslalomfahrer
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.11.2018, 14:58
Benutzerbild von the_ace
the_ace the_ace ist offline
Nordseespezi
Treuesterne:
 
Registriert seit: 02.02.2004
Beiträge: 3.168

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Monoposti Beitrag anzeigen
Wie viel wichtiger ist die Frage, sind die Schläuche im Wasser unter Fahrt,
sonst stimmt eure Theorie mit der Stabilität nur bedingt
Das ist korrekt.
Bei den meisten Boote ist das so.

Einige englische Ribs und Racing-Boote heben die Schläuche komplett aus dem Wasser, dafür krängen sie im Liegen wie ein Yoghurtbecher.
Einige heben sie auch erst in Fahrt aus dem Wasser.
Das Steigen dürfte dadurch trotzdem in beiden Fällen wirksam vermieden werden.
Welchen Zweck sollten die Heckkonen sonst haben, wenn nicht zusätzlichen Auftrieb zu erzeugen?
__________________
Gruß
Frank







"Da, wo Süddeutschland und der Balkan ihre natürlichen Grenzen finden, nämlich an der Eider, beginnt die freie Volksrepublik Nordfriesland:
Ein wildes kaum erforschtes Gebiet, dessen Bewohner als blond, blauäugig und verschlagen gelten, als wortkarg und misstrauisch. Sie trotzen seit Jahrtausenden dem Blanken Hans, den Stürmen und mächtigen Fluten, voll heidnischer Kraft. "


Zar 57 Welldeck & Yamaha F150, Sattelite MX182SX
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.11.2018, 14:28
Benutzerbild von bolli_man
bolli_man bolli_man ist offline
ZARisti
Treuesterne:
 
Registriert seit: 15.08.2013
Beiträge: 1.576

Boot Infos

Ich stimme dem Heinz zu.
Längeres Boot ohne längerer Rumpflänge.

Wertfreie Meinung!
__________________
VG, Alex
------------------------
ZAR65 Suite, DF225

Um Links zu sehen, bitte registrieren
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.11.2018, 14:53
Benutzerbild von the_ace
the_ace the_ace ist offline
Nordseespezi
Treuesterne:
 
Registriert seit: 02.02.2004
Beiträge: 3.168

Boot Infos

Gerade im Netz gelesen:

Zitat:
Normalerweise laufen die Tragschlauchenden gerade in Heckkonen aus. Zum einen sollen sie dabei für den nötigen Auftrieb sorgen, trägt doch der Heckbereich, vorallem bei kleinen Schlauchbooten, die Hauptlast des Gewichts – Motor, Tank sowie Fahrer. Zum anderen sollen die überstehenden Enden – durch Hebeleffekt – das Boot in einer flachen Lage halten und den Aufrichtmoment beim Übergang in die Gleitfahrt mindern. Dabei soll es nicht so sehr auf die Ausformung der Heckkonen, ob spitz oder stumpf, ankommen. Entscheidend ist vielmehr, dass der Schlauchendenüberstand etwa 10 Prozent der Gesamtlänge des Bootes aufweist, um die gewünschten Effekte zu erreichen. Nur so lässt sich die richtige Wahl treffen.
Quelle: Um Links zu sehen, bitte registrieren


Wenn das Boot breit genug, der Rumpf tief genug (Aufrieb) und der Motor kräftig genug (schnelles Angleiten durch Kraft statt Hebelwirkung) ist kann man auf überstehende Konen verzichten und erhält eine kompaktere Bauform.
Interessant ist das für alle, die ihr Boot in einer Halle Lagern oder es Trailern.
Wer das Boot am Urlaubsort liegen lässt, dem kann die Bauform relativ egal sein.

Für mich waren die Punkte allesamt wichtig, denn ich wollte nicht breiter als 2,55, nicht länger als 6m und nicht schwerer als 1,8t (Viele Wohnmobile dürfen nicht mehr ziehen).
Viel kleiner wollte ich aber auch nicht - und dazu in dieser Dimension das Maximum an Rumpf und Innenraum.
__________________
Gruß
Frank







"Da, wo Süddeutschland und der Balkan ihre natürlichen Grenzen finden, nämlich an der Eider, beginnt die freie Volksrepublik Nordfriesland:
Ein wildes kaum erforschtes Gebiet, dessen Bewohner als blond, blauäugig und verschlagen gelten, als wortkarg und misstrauisch. Sie trotzen seit Jahrtausenden dem Blanken Hans, den Stürmen und mächtigen Fluten, voll heidnischer Kraft. "


Zar 57 Welldeck & Yamaha F150, Sattelite MX182SX
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.11.2018, 15:02
Benutzerbild von Monoposti
Monoposti Monoposti ist offline
RIBshirt-Träger
Treuesterne:
 
Registriert seit: 25.09.2008
Beiträge: 3.054

Boot Infos

Zitat:
Zitat von the_ace Beitrag anzeigen
Gerade im Netz gelesen:



Quelle: Um Links zu sehen, bitte registrieren


Wenn das Boot breit genug, der Rumpf tief genug (Aufrieb) und der Motor kräftig genug (schnelles Angleiten durch Kraft statt Hebelwirkung) ist kann man auf überstehende Konen verzichten und erhält eine kompaktere Bauform.



.
Dann hätte ich mein Falcon ja mit kürzeren Konen bestellen können.........Sind knappe 90 cm Überstand, und ich glaube mein zukünftiger Motor ist kräftig genug
__________________
LG Ralf

...anerkannter und geprüfter Treibholzslalomfahrer
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.11.2018, 15:03
Benutzerbild von rg3226
rg3226 rg3226 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 08.06.2005
Beiträge: 2.191

Boot Infos

Naja....ob das Rib mit den langen Schläuchen gut läuft kann der Benni bestimmt bestens beurteilen.
Ich glaube gelesen zu haben das er nach 3 Jahren immer noch bestens zufrieden ist.
Und ich glaube er fährt richtig viel.
__________________
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 27.11.2018, 15:05
Benutzerbild von Monoposti
Monoposti Monoposti ist offline
RIBshirt-Träger
Treuesterne:
 
Registriert seit: 25.09.2008
Beiträge: 3.054

Boot Infos

Zitat:
Zitat von rg3226 Beitrag anzeigen
Naja....ob das Rib mit den langen Schläuchen gut läuft kann der Benni bestimmt bestens beurteilen.
Ich glaube gelesen zu haben das er nach 3 Jahren immer noch bestens zufrieden ist.
Und ich glaube er fährt richtig viel.
Vermutlich laufen subjektiv alle unsere Ribs gut, wenn ich die Reserven nicht auslaste ,schliesse ich mich mitein.
Eigentlich sind wir bis auf ein paar "Wilde" doch Schönwetterfahrer....

Noch zum Thema Auftrieb: Ich habe zwei Möglichkeiten , Auftrieb zu generieren. Entweder über das benötigte Volumen im Durchmesser der Schläuche oder in der Länge.
Vielleicht ist es einfach produktionstechnisch günstiger, längere Schläuche zu verarbeiten, wie dickere ?Oder ich möchte als Hersteller eine gewisse Breite der Boote vermeiden ?
__________________
LG Ralf

...anerkannter und geprüfter Treibholzslalomfahrer
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.11.2018, 15:09
Benutzerbild von rg3226
rg3226 rg3226 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 08.06.2005
Beiträge: 2.191

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Monoposti Beitrag anzeigen
Vermutlich laufen subjektiv alle unsere Ribs gut, wenn ich die Reserven nicht auslaste ,schliesse ich mich mitein.
Eigentlich sind wir bis auf ein paar "Wilde" doch Schönwetterfahrer....
Ja genau....so ist es

Und hoffentlich nächstes Jahr wieder viel Schönwetter.
Meinetwegen nachts Regen damit die Flüsse nicht austrocknen.
__________________
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 27.11.2018, 16:00
Benutzerbild von the_ace
the_ace the_ace ist offline
Nordseespezi
Treuesterne:
 
Registriert seit: 02.02.2004
Beiträge: 3.168

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Monoposti Beitrag anzeigen
Vermutlich laufen subjektiv alle unsere Ribs gut, wenn ich die Reserven nicht auslaste ,schliesse ich mich mitein.
Eigentlich sind wir bis auf ein paar "Wilde" doch Schönwetterfahrer....
Davon gehe ich eh aus. Das Liya 660 läuft irre gut! Kenne das Boot vom Benni ja. Auch ich bin bekennender Schönwetterfahrer- weiß aber, dass man auch extrem böse überrascht werden kann.


Zitat:
Zitat von Monoposti Beitrag anzeigen
Noch zum Thema Auftrieb: Ich habe zwei Möglichkeiten , Auftrieb zu generieren. Entweder über das benötigte Volumen im Durchmesser der Schläuche oder in der Länge.
...Und mit der Tiefe für (bzw. dem Volumen) des Rumpfs. Ich darf trotz nicht vorhandener Überstände 360kg an den Spiegel meines kleinen Boots hängen - absoluter Irrsinn.


Zitat:

Vielleicht ist es einfach produktionstechnisch günstiger, längere Schläuche zu verarbeiten, wie dickere ?Oder ich möchte als Hersteller eine gewisse Breite der Boote vermeiden ?
Gut möglich, das erschliesst sich mir noch nicht.
Lange Konen haben halt nicht nur Nachteile, sondern auch Vorteile.
Ich halte beides für gangbare Wege.
__________________
Gruß
Frank







"Da, wo Süddeutschland und der Balkan ihre natürlichen Grenzen finden, nämlich an der Eider, beginnt die freie Volksrepublik Nordfriesland:
Ein wildes kaum erforschtes Gebiet, dessen Bewohner als blond, blauäugig und verschlagen gelten, als wortkarg und misstrauisch. Sie trotzen seit Jahrtausenden dem Blanken Hans, den Stürmen und mächtigen Fluten, voll heidnischer Kraft. "


Zar 57 Welldeck & Yamaha F150, Sattelite MX182SX
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 27.11.2018, 16:18
Benutzerbild von Heinz Fischer
Heinz Fischer Heinz Fischer ist offline
Der Emsländer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 27.04.2006
Beiträge: 596

Boot Infos

Zitat:
Zitat von the_ace Beitrag anzeigen
Davon gehe ich eh aus. Das Liya 660 läuft irre gut! Kenne das Boot vom Benni ja.
Das glaube ich gerne !
Ich glaube aber,das ausschlaggebende ist die Rumpflänge vom Boot für die Fahreignschaft,und nicht lange Konen.
Ob die langen Konen die Fahreigenschaft so groß beeinflußen kann ich mir nicht vorstellen. Dann würden es ja alle Hersteller ihre RIBs so ausführen.
__________________
Gruß aus Nordwestdeutschland
Heinz
[
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.11.2018, 16:44
Benutzerbild von the_ace
the_ace the_ace ist offline
Nordseespezi
Treuesterne:
 
Registriert seit: 02.02.2004
Beiträge: 3.168

Boot Infos

Zitat:
Zitat von Heinz Fischer Beitrag anzeigen
Das glaube ich gerne !
Ich glaube aber,das ausschlaggebende ist die Rumpflänge vom Boot für die Fahreignschaft,und nicht lange Konen.
Ob die langen Konen die Fahreigenschaft so groß beeinflußen kann ich mir nicht vorstellen. Dann würden es ja alle Hersteller ihre RIBs so ausführen.
Die Konen helfen insofern, dass die ein Aufsteigen des Boots verhindern.
Ausserdem sackt das Heck zwischen 2 Wellen nicht so schnell durch.
Mit Konen läuft dieses Boot also mit Sicherheit ruhiger als ohne.
Natürlich, mit einem durchgehenden
Rumpf bis auf den letzten cm ist es sicherlich noch besser.
Aber das ist auch eine Frage der Kosten.

Wenn man bedenkt wie viel Nutzwert ein solches Boot fürs Geld bietet,
sehen dagegen diverse Luxuskontruktionen eher alt aus.

Es hängt also stark davon ab was man haben will und was man bereit ist, dafür auszugeben. Ich würde behaupten, dass das Preis-/Leistungsverhältnis eines Lion unschlagbar ist, zumal es wohl meines Wissens nach für Forenmitglieder entsprechende Preise gibt.
Unbenommen davon sieht man ja, dass auch Vielfahrer hier im Forum damit rundherum zufrieden sind.
__________________
Gruß
Frank







"Da, wo Süddeutschland und der Balkan ihre natürlichen Grenzen finden, nämlich an der Eider, beginnt die freie Volksrepublik Nordfriesland:
Ein wildes kaum erforschtes Gebiet, dessen Bewohner als blond, blauäugig und verschlagen gelten, als wortkarg und misstrauisch. Sie trotzen seit Jahrtausenden dem Blanken Hans, den Stürmen und mächtigen Fluten, voll heidnischer Kraft. "


Zar 57 Welldeck & Yamaha F150, Sattelite MX182SX
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:39 Uhr.


Powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Copyright © 2005 - 2025 , http://schlauchboot-online.com